Kommentare

Materialien reinigen und desinfizieren

Materialien reinigen und desinfizieren

Wir wissen, dass der Bausektor für einen großen Anteil der C.O.V-Emissionen (flüchtige organische Verbindungen) verantwortlich ist. Heute bringen die Hersteller von Materialien "intelligente" und umweltverträgliche Materialien auf den Markt. Gerade in der Beton-, Zement- und Gipsfamilie sind neue Materialien entstanden, die besonders innovativ sind.

Selbstreinigender Beton

Der Zementhersteller Calcia entwickelte den ersten selbstreinigenden Beton. Es funktioniert durch Photokatalyse, ein natürliches Phänomen, bei dem Nanopartikel aus Titandioxid, die sich auf der Oberfläche des Betons befinden, organische Verbindungen - und damit Schmutz - unter Einwirkung der ultravioletten Sonnenstrahlen zerstören. Die Wände werden somit ganz alleine gereinigt. Dieser selbstreinigende Beton ist für vorgefertigte Paneele und Architekturbetonelemente vorgesehen. Derzeit wird es hauptsächlich für den Bau von öffentlichen Gebäuden verwendet.

Der umweltschädigende Zement

Dieser ebenfalls von Calcia entwickelte Zement reduziert durch Photokatalyse die Umweltverschmutzung in Städten, indem er organische, aber auch anorganische flüchtige Substanzen abbaut. Es wirkt direkt, indem es die Gase, die mit dem Zement in Kontakt kommen, einfängt und sie durch chemische Reaktion zersetzt. Dies ermöglicht es, durch direkte Einwirkung eine bestimmte Menge von schädlichen gasförmigen Substanzen und durch indirekte Einwirkung die Bildung von Ozon zu verringern. Dieser Zement eignet sich besonders für die Realisierung von Betonstraßen, Pflaster-, Böschungs-, Putz- und Außenbeschichtungen sowie von Betonsteinen.

Die entschmutzende Beschichtung

Ciment Calcia hat vor kurzem erneut einen umweltschonenden Putz auf der Basis von natürlichem Kalk auf den Markt gebracht, der das Aussehen und den Schatten des örtlichen Sandes bewahrt und so zum Erhalt des architektonischen Erbes der Region beiträgt. Es besteht aus natürlichem hydraulischem Kalk, hydraulischem Bindemittel, Additiv und einem Fotokatalysator und wirkt entgiftend auf Stickoxide, die hauptsächlich im Stadtverkehr freigesetzt werden.

Der Placo zur Desinfektion

Gipskartonplatten wurden speziell entwickelt, um flüchtige organische Verbindungen (C.O.V.) in der Umgebungsluft zu reduzieren, insbesondere Formaldehyde, die insbesondere durch Klebstoffe aus agglomeriertem Holz, Farben, Lacken und Haushaltsprodukten freigesetzt werden. Knauf ist das Unternehmen hinter diesen Deckenplatten der neuen Generation namens Cleano. Sie bestehen aus Zeolith, einem vulkanischen Mineral, dessen kristalline und mikroporöse Struktur eine chemische Reaktion hervorruft, die Schadstoffe in ungefährliche Substanzen wie Kohlendioxid und Wasser umwandelt. Die Umgebungsluft wird dadurch erheblich gereinigt. Diese Desinfektionsgipsplatten sind autonom, geruchsneutral und wirken dauerhaft, auch wenn sie gestrichen werden. Sie existieren in massiven oder perforierten Akustikplatten. Heute stellt Placo sie auch unter dem Namen Activ'Air her. Sie können wie jede andere Gipsplatte zur Montage von Trennwänden oder zur Herstellung von Decken verwendet werden. Sie eignen sich besonders für Orte, an denen Kinder oder schutzbedürftige Personen willkommen sind.