Kommentare

Bekämpfen Sie Winterkrankheiten mit ätherischen Ölen

Bekämpfen Sie Winterkrankheiten mit ätherischen Ölen

Influenza, Sinusitis, Bronchiolitis, Gastroenteritis ... Winterreime mit sehr schönen Beschwerden! Keine Panik! Um diesen Winterkrankheiten entgegenzuwirken, beseitigen die im Haus verteilten ätherischen Öle bösartige Viren und Bakterien und reinigen Ihr Inneres auf angenehme und wirksame Weise. Um einen Überblick über die Vorteile der Aromatherapie zu erhalten, haben wir Aude Maillard, Doktor der Pharmazie und Aromatherapeutin, befragt. Interview von Lise Lebrun

Was ist Aromatherapie?

Zusammenfassend ist dies eine Therapie mit ätherischen Ölen. Wir können ätherische Öle mit vielen kleinen Alltagsproblemen effektiv behandeln, und noch viel mehr denke ich an neuere klinische Studien, die ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Papillomavirus-Infektionen nachweisen, die für Gebärmutterhalskrebs prädisponieren. Gebärmutter oder die Behandlung bestimmter Hepatitis. Wir können auch Präventionsarbeit leisten, da bestimmte aromatische Wirkstoffe das Gelände verändern und verstärken. Ätherische Öle können auf die Haut aufgetragen, aber auch innerlich eingenommen werden (direkt im Mund, bei der Herstellung von Zäpfchen, Oleokapseln). Beachten Sie jedoch, dass ätherische Öle sehr effektiv sind und daher bei unsachgemäßer Verwendung möglicherweise gefährlich werden können. Lassen Sie sich im Zweifelsfall immer von einem Aromatherapeuten beraten und verwenden Sie niemals den internen Weg zur Selbstmedikation ohne die Zustimmung eines Spezialisten.

Welche ätherischen Öle können uns bei der Bekämpfung von Winterkrankheiten helfen?

Generell ist die "Winterkönigin" das ätherische Öl von Ravintsara . Es ist antiviral par excellence (Influenza, Gastroenteritis, Windpocken, Herpes ...) und immunstimulierend (erhöht die Produktion von Antikörpern). Es ist sehr gut verträglich auf der Haut, auch ab 4 Jahren rein. Abgeschieden auf den Unterarmen gelangt es sofort ins Blut und übt seine Abwehrkräfte auf den gesamten Körper aus. Es gibt auch das vonEukalyptus abgeschrieben, für Erwachsene und Kinder, sehr geschätzt bei allen Problemen von Erkältungen, Nebenhöhlenentzündungen, Bronchitis ... das von Teebaum Sehr aktiv gegen Viren, insbesondere gegen die H1N1-Grippe.

Ist es vorteilhaft, ätherische Öle direkt in meinem Haus zu verteilen?

Dies ist natürlich eine großartige Möglichkeit, die Räumlichkeiten aller Viren und Bakterien, die sie befallen, zu säubern, aber auch die Bewohner auf angenehme und effektive Weise zu versorgen. Ätherische Öle eignen sich auch auf olfaktorischem Weg für bestimmte Immunstimulanzien. Ich denke an Ravintsara, aber auch an Rosenholz, Teebaum oder Zitrone. Andere sind sehr aktiv im Zentralnervensystem und wirken den perversen Auswirkungen von Stress entgegen. Dies sind zum Beispiel die von feinem Lavendel, Mandarine, Ylang Ylang ... Die einzige Vorsichtsmaßnahme ist, mit einem Spezialisten dafür zu sorgen, dass das ätherische Öl diffundiert werden kann, da einige für die HNO-Schleimhäute toxisch sind und andere giftig für das Nervensystem.

Ist es besser, sie in einem Parfümbrenner oder in einem elektrischen Diffusor zu verteilen?

Wenn Sie die therapeutischen Eigenschaften von ätherischen Ölen nutzen möchten, ist es wichtig, dass Sie die Öle niemals erhitzen. Es ist daher notwendig, herkömmliche Diffusoren durch Kaltverneblung zu bevorzugen. Die letzten Ausgänge sind Ultraschall, sie verwenden Wasser und diffundieren einen aromatischen Nebel, der viel leichter in die Atmosphäre eindringt und die Luft befeuchtet, die oft durch Erhitzen ausgetrocknet ist.

Wie lange kann ich die ätherischen Öle verteilen lassen?

In der Praxis senden wir alle zwei Stunden 10 Minuten mit einem Diffusor, dessen Leistung an die Größe des Raums angepasst ist.

Ist es gefährlich für Kinder?

Nein, nicht besonders. Die Verbreitung von ätherischem Öl kann jedoch für mehrere Menschen gefährlich sein: Babys mit zerbrechlichen Schleimhäuten sollten während des Betriebs des Diffusors besser vom Raum entfernt und nach Beendigung der Diffusion wieder in den Raum gebracht werden. Aber auch Epileptiker, die Krampfanfälle auslösen können, wenn die freigesetzten Öle Ketone enthalten. Und auch Menschen mit Asthma, die einen Anfall auslösen können, wenn die Öle diffundiert haben mukolytische Eigenschaften wie strahlender Eukalyptus, Ravintsara ...

Wie wählt man ein hochwertiges ätherisches Öl? Wo kann man es bekommen? Wie viel kostet es?

Es ist ein Versprechen von guter Qualität, wenn Sie ein ätherisches Öl kaufen, es ist darauf zu achten, dass es die Erwähnung trägt HECT oder HEBBD. Im ersten Fall bedeutet dies, dass es chemotypisiert ist, das heißt, dass seine biochemische Zusammensetzung verifiziert und identifiziert wurde. Und im zweiten Fall bedeutet dies, dass es botanisch und biochemisch definiert ist. In Bioläden sind ätherische Öle in der Regel von guter Qualität oder in auf Aromatherapie spezialisierten Apotheken oder im Internet (www.aroma-zone.fr). Es ist wichtig zu überprüfen, dass sie auch die Erwähnung 100% rein und natürlich tragen. Das billigste kostet etwa 4 Euro pro 10 ml, das teuerste (italienisches Helichrysum, Damastrose oder Zitronenverbene) kann 50 Euro für 5 ml erreichen. Kontakt: Aude Maillard, Doktor der Pharmazie, Aromatherapeutin www.aude-maillard.fr