Andere

Ich habe den Kartonmöbelkurs getestet

Ich habe den Kartonmöbelkurs getestet

Das war's, hier habe ich mich für eine zweieinhalbtägige Schulung angemeldet, um zu lernen, wie man kleine oder große Möbel aus Wabenkarton herstellt, einem superstarken Karton, der ein bisschen wie Holz funktioniert. Ich möchte ein individuelles Möbelstück für mein Schlafzimmer herstellen.

Ein Kleingruppenpraktikum

Ich komme in der Rue Piat im 20. Arrondissement von Paris an, in der kleinen Werkstatt von Patricia Dessoulles, Trainerin und Schöpferin von Kartonmöbeln. Wir sind nur zwei Auszubildende, was ein personalisiertes Training ermöglicht.

Grundlagen lernen



Patricia präsentiert das Material und das Material, das für die Arbeit notwendig ist. Sie beschließt, mit dem Design meiner Möbel zu beginnen, um uns den gesamten technischen Teil beizubringen. Es ist eine Art niedriger Schrank auf Rädern, in den drei Ikea-Aufbewahrungsboxen passen. Ich hatte die gute Idee, eine dieser Boxen mitzubringen. Die Berechnungen beginnen. Wir haben das Gefühl, dass wir wieder zur Schule gehen. Es ist lustig, aber nicht unangenehm. Wir denken über die Montage der Möbel und die Größe jedes Teils nach, aus dem sie bestehen werden. Man muss sehr fokussiert sein, weil es auf den Millimeter geht.

Karton schneiden

Dann legen wir eine große Platte aus 2,6 cm dickem Wabenkarton auf eine Werkbank und zeichnen jedes zu schneidende Teil nach. Patricia bringt uns bei, wie man nach den Regeln der Technik schneidet: mit einem Cutter vorschneiden und dann mit einer Stichsäge richtig schneiden. Anschließend werden einige Teile ausgehöhlt, um die Unterseite des Möbels und die Seiten zu montieren. Es ist technisch aber logisch.





Verklebung der verschiedenen Teile des Kartonmöbels

Die Zeit zum Kleben ist gekommen. Sie müssen zwei Klebepistolen gleichzeitig handhaben, um genügend Kleber zu haben. Verschwenden Sie keine Zeit, da der Klebstoff schnell aushärtet. Dank Patricia sind unsere Maße perfekt und die Möbel sind so zusammengebaut, wie sie sein sollten. Das war's, es sieht aus wie die Möbel meiner Zeichnung! Ich schleife die Kanten ein wenig, um sie weicher zu machen.





Vorbereitung vor dem Abschluss

Ich beschloss, direkt auf den Karton zu malen, auch wenn Patricia empfiehlt, zerrissene Zeitungsstücke abzudecken, die dem Karton beim Malen "Material" verleihen. Also muss ich alle Ecken und Kanten meiner Möbel mit Kraftpapierstreifen abdecken. Es dauert für immer. Ich werde diese Etappe daher ruhig zu Hause beenden. Ich werde die Gelegenheit nutzen, die Räder mit "Résiste à Tout" oder "Sans Clou Ni Vis" zu verkleben.

Das Ziel

In der folgenden Woche komme ich für einen halben Tag Training auf Patina zurück. Patricia bringt uns die richtigen Gesten mit den richtigen Werkzeugen (ein trockener Pinsel, ein Stück Vorhang ...) entsprechend dem gewünschten Rendering bei. Es zeigt uns auch, wie man aus den drei Grundfarben eine bestimmte Farbe erhält und wie man sie bearbeitet, um ihr einen Körper zu verleihen. Ich habe Spaß, weil die Patina, ich liebe es! Dieser hübsche Schiefer-Effekt muss noch auf meinen Möbeln reproduziert werden.

Abschluss

Ein sehr praktisches und angenehmes Praktikum, bei dem ich lernen durfte, wie man ein echtes Möbelstück nach Maß herstellt. Ich lasse dich meine Arbeit bewundern!

Praktische Infos

4-tägiger Kurs von A bis Z (28 Stunden Training): 480 € A-la-carte-Training: ca. 17 € pro Stunde. Der Preis beinhaltet das Material und die Verwendung des Materials. Sie verlassen mit Ihrer Arbeit. Ein vollständiger Leitfaden, in dem alle Techniken des Workshops zusammengefasst sind, wird Ihnen per E-Mail zugeschickt. Anmeldung bei Patricia Dessoulles unter 06 81 20 71 85 oder auf ihrer Website: www.desscreation.com